Englisch | Deutsch | Französisch
 
 
 

Home

Über uns

- Vorwort

- Prinzessin Inaara

Toleranz

Mikrokredite

Frauen & Kinder

Mensch & Tier

HIV & AIDS

Mediation

Spenden

Kontakt

Inaara Aga Khan appelliert

Population Services International

Ein Herz fuer Kinder

FIFA Football for Hope

Der Sonnenhof Song

Deutsche AIDS Stiftung Online Spenden

Mediation


„Eine intelligente Alternative zu streitigen Gerichtsverfahren und Ausdruck von Selbstbestimmung und Selbstverantwortung. “

Prinzessin Inaara

The Begum with Mrs. Charlotte Knobloch, President of Central Council of Jews in Germany and Prof. Dr. Katharina Countess von Schlieffen, Director of the Contarini Institute

First Prize winner, Ms. Anja Terpitz with the Begum and Prof. Dr. Katharina Countess von Schlieffen

The Begum giving opening speech at Mediation Scholarship Award Ceremony

Her Highness the Begum with Mediation Scholarship Award winners

In den Jahren 2007 und 2008 unterstützte die damalige Begum Aga Khan Mediation als eine vernünftige, friedvolle und effektive Alternative zu streitigen Gerichtsverfahren. Mediation gibt es bereits in vielen Bereichen des täglichen Lebens, Familie, Schule, Nachbarverhältnis und am Arbeitsplatz, doch ist sie in der breiten Öffentlichkeit noch nicht so bekannt und verbreitet. Neben dem damaligen FDP-Chef Dr. Guido Westerwelle und der damaligen Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, war die Begum Mitglied der Jury des Contarini Institutes der Fern- Universität Hagen und der Deutschen Gesellschaft für Mediation. Deren Aufgabe bestand darin, aus einer Reihe von innovativen Vorschlägen für neue mögliche Anwendungbereiche der Mediation die besten Kandidaten zu bestimmen und die Preise zu vergeben. Die Gewinner erhielten entweder Stipendien für die Ausbildung zum Mediator oder andere Preise wie z.B. kostenlose Publikationen.

Prinzessin Inaara, die sich auch für mehr Toleranz zwischen den Kulturen einsetzt, sieht in der Mediation nicht nur eine weitere Form der Konfliktbewältigung sondern gleichzeitig eine geistige, humane Haltung, oder auch „geübte Toleranz“. Denn hier blicken die Parteien nicht zurück in Zorn und überschütten sich nicht mit gegenseitigen Schuldzuweisungen, sondern sie richten im gemeinsamen Interesse den Blick nach vorn, versuchen, auch den Standpunkt des Anderen zu verstehen und suchen so nach einer für beide Seiten akzeptablen Lösung.

Die Prinzessin: „Mediation ist ein freiwilliger, konstruktiver Prozess in dem sich die Streitparteien selbstständig und eigenverantwortlich, und mit Hilfe eines neutralen, unabhängigen Mediators, selbst eine Einigung suchen, anstatt vor Gericht zu kämpfen und sich schlussendlich eine Entscheidung aufdrängen zu lassen. Der Mediator hilft den oftmals sehr verstrittenen Parteien wieder mit einander zu sprechen, er vermeidet eine Eskalation und hilft dabei, die Interessen jeder Partei deutlich zu machen, ohne aber selbst eine Lösung vorzuschlagen. Darum ist die Mediation eine respektvolle Art und Weise, miteinander im Konflikt umzugehen und eine humane Einstellung. Mediation kann aber nur da helfen, wo alle Streitbeteiligten sie auch wirklich wollen und einen wahren Einigungswillen haben. “